Skip to main content.

ADHS und genetische Veranlagung

Neue Studien zeigen: Verhaltensstörung ADHS ist mindestens zur Hälfte genetisch bedingt

So ein interessanter Artikel auf wissenschaft.de, der √ľber neue Erkenntnisse bei ADS / ADHS berichtet.

Mehrere Untersuchungen lassen auf eine starken Einfluss der Gene bei ADS / ADHS schlie√üen. J√ľngst belegte dies eine Studie an 1452 Zwillingspaaren, die in der Zeitschrift American Journal of Psychiatry ver√∂ffentlicht wurde.

Mindestens 50 % seien genetische Veranlagung, so Professor Peter Schlottke vom Psychologischen Institut der Universit√§t T√ľbingen.
Aber auch weitere Merkmale kamen bei Studien ans Licht: Der Vorderlappen des Gehirns ist beeinträchtigt und häufig kleiner.
Die genetische Veranlagung ändere aber nichts daran, das Verhaltenstherapie ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung sei.

Ein lesenswerter Artikel bei wissenschaft.de